Floriani Apotheke

Ihr kompetenter Ansprechpartner für alle Fragen rund um Arzneimittel

Rufen Sie uns kostenlos an unter

0800 – 56 00 943

Wir sind für Sie da!

Mo–Fr 8–18 Uhr
T 0800–560 09 43 (gebührenfrei)
T 040 822 28 65 19
T 040 370 85 95 8
F 040–822 28 65 17
servicefloriani-apotheke.de
Wichmannstr. 4 / Haus 9
22607 Hamburg

Alzheimer-Demenz

SCHÜTZT MEDITERRANE ERNÄHRUNG VOR GEDÄCHTNISVERLUST?

16.10.2021

Verhindert mediterrane Kost, die auf Gemüse, Fisch und Olivenöl basiert, die Entstehung von Demenz

Eine mediterrane Kost, die auf Gemüse, Fisch und Olivenöl basiert, schützt das Gehirn möglicherweise vor dem Entstehen von Eiweißablagerungen, die für die Entwicklung von Demenz verantwortlich gemacht werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine in der Zeitschrift Neurology veröffentlichte Studie des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE).

Die Studie fand im Rahmen der sogenannten DELCODE-Studie statt, die die Frühphase der Alzheimer-Erkrankung untersucht. In einem Fragebogen gaben die Probanden ihre Essgewohnheiten an, mit Scans bestimmten die Forscher außerdem das Gehirnvolumen und prüften mit neuropsychologischen Tests u.a. die Gedächtnisleistung. Zusätzlich suchte man im Nervenwasser nach Biomarkern für Amyloid-Beta-Proteine und Tau-Proteine, jenen Eiweißablagerungen, die als eine Ursache für das Absterben der Nervenzellen gelten.

Das Ergebnis: Diejenigen, die sich eher ungesund ernährt hatten, wiesen eine höhere Anzahl an Biomarkern auf als jene, die Mittelmeerkost zu sich nahmen. Auch bei Gedächtnistests schnitten sie schlechter ab. Das Volumen des Hippocamus – das für das Gedächtnis entscheidende Gehirnareal, das bei Alzheimer frühzeitig schrumpft – unterschied sich ebenfalls bei der Mittelmeer-Gruppe.

Dr. Tommaso Ballarini, Erstautor der Studie, folgert daraus, dass die mediterrane Ernährung das Gehirn möglicherweise vor Eiweißablagerungen und Gehirnatrophie schützt, die Gedächtnisverlust und Demenz verursachen können. Allerdings müsse noch der genaue biologische Mechanismus untersucht werden. Zugleich verweist er darauf, dass, wie die Interventionsstudien FINGER und PREDIMED zeigten, eine mehrgleisige Prävention, bestehend aus Ernährungsberatung, körperlicher Aktivität und kognitivem Training, offenbar am effektivsten sei. Geprüft werde nun, wie Ernährung die Gehirnalterung über einen längeren Zeitraum beeinflusst.

Quellen: InFo Neurologie + Psychiatrie > Ausgabe 7-8/2021
www.dzne.de/aktuelles/pressemitteilungen/presse/alzheimer-studie-des-dzne-mediterraneernaehrung-kann-vor-gedaechtnisverlust-und-demenz-schuetzen/